All Posts By

ich

Spinat und Ostern

März 30, 2018

Zum dritten Mal feiern wir in diesem Jahr als kleine Familie Ostern und es ist das erste Mal, dass unser Sohn das alles sehr bewusst erlebt. So richtige Ostertraditionen haben sich bei uns noch nicht etabliert und irgendwie finde ich das ein bisschen traurig. Aber wahrscheinlich geht es vielen Familien so, denn Ostern ist anders als Weihnachten für kleine Kinder viel schwerer aufzubereiten und wenig greifbar. Wir sind also noch auf der Suche. Umso sicherer bin ich mir, wenn es…

Continue Reading

Ich tu’s. Ich werde Hebamme.

März 19, 2018

Ich hab etwas zu erzählen. Etwas Großes. So groß, dass es Herzklopfen verursacht, mir schlaflose Nächte bereitet hat und mich auch beim Schreiben ganz kribbelig werden lässt. Ich werde Hebamme. Dieser Gedanke wohnt schon lange in mir. Vor einem Jahr habe ich mich getraut, ihn auszusprechen. Vor ein paar Monaten habe ich mich getraut, eine Bewerbung zu schreiben. Vor einer Woche hat sich mein Herz beim Vorstellungsgespräch fast überschlagen. Und dann kam der Anruf. „Wir haben uns für Sie entschieden.“…

Continue Reading

Musenkuss II

März 16, 2017

Ein wöchentlicher Rückblick auf all die Dinge, die mich in den letzten Tagen inspiriert haben. Die letzten Wochen hatten es in sich. Mein Heimatbesuch im noch winterlichen Harz wurde leider von einem fiesen Infekt überschattet, der uns fast die gesamte Zeit an Bett oder Sofa fesselte. Trotzdem war es sehr schön, einmal wieder die gesamte Familie um sich zu haben und sich beim Plaudern auch in die Augen schauen zu können. (Ach und Umarmungen!!!) Das erste Harzwochenende haben wir am…

Continue Reading

Portfolio: Soundtrack (to my life)

Februar 22, 2017

„Ah, music“, he said, wiping his eyes. „A magic beyond all we do here!“ – A. Dumbledore Ich bin zwar nicht der Meinung, dass jemand mit (in meinen Augen) gutem Musikgeschmack ein guter Mensch ist und umgekehrt, aber ich finde, dass man viel über die Menschen lernen kann, wenn man die Musik kennt, die sie mögen. Musik zu besprechen oder zu beschreiben, ist vollkommen unmöglich und deshalb müsst ihr jetzt die Ohren spitzen: Ain’t no cure for love – ANE…

Continue Reading

Über Brillen und über Angst

Februar 21, 2017

Seit einigen Monaten bin ich glückliche Brillenträgerin. Glücklich, weil ich frei von Kopfschmerzen bin und ich mir wieder zutraue, in der Dunkelheit Auto zu fahren. Glücklich aber auch, weil die Brille für mich zu einem Superheldencape geworden ist. Im zartesten Sinne: Zu einer Tarnkappe und einem Löwenkostüm. Angst zu haben, ist nicht chic. Ich weiß nicht, wann die Angst in mein Leben eingezogen ist wie das Monster aus Stranger Things. Aber sie ist da, mal mehr und mal weniger und…

Continue Reading

Die allereinfachsten Lieblingspfannkuchen

Februar 17, 2017

Früher habe ich gar nicht gefrühstückt, doch mittlerweile ist mir sehr bewusst, dass ein gutes Frühstück wichtig für mich ist. Wenn es super schnell gehen muss, werfe ich Obst und Haferflocken in den Mixer und püriere alles zu einem Smoothie, aber wenn ich Zeit habe, liebe ich es ausführlicher. Und ganz ehrlich: Was ist besser als ein Pfannkuchen-Frühstück? Für die allereinfachsten Lieblingspfannkuchen braucht ihr: eine reife! Banane (pro Person) Mehl eurer Wahl (bei uns am liebsten: Dinkelvollkorn oder Emmermehl) eine…

Continue Reading

Musenkuss I

Februar 16, 2017

Ein wöchentlicher Rückblick auf all die Dinge, die mich in den letzten Tagen inspiriert haben.   Wer mich schon ein bisschen länger kennt, weiß, dass langsam aber sicher eine stattliche Kochbuchsammlung unsere Küche füllt. Und ich liebe es zwar, wenn mir ein längst vergessenes Kochbuch in die Hände fällt und ich darin dieses eine, wunderbare Rezept wiederfinde. Doch: Vollkommen erkundet habe ich bisher noch kein Kochbuch und das ist schade. Denn was gibt es Besseres als neue Geschmackskombinationen zu entdecken?…

Continue Reading

Diese Viertelstunde

Februar 10, 2017

Diese Viertelstunde, in der das Kind noch schläft, nutze ich für die erste Vorstellungsrunde. Hey, ich bin Luzie (psst: Internetpseudonym), Mittzwanzigerin, und verbringe meine Zeit entweder in staubigen Seminarräumen oder aber zu Hause mit der Katzenkinderrasselbande. Mit meinem Mann bin ich in den Norden gezogen und zwar nur, um möglichst nah am Meer zu wohnen. (Die wunderbare Studentenfreiheit!) In meiner Jugend kam ich mir ziemlich erwachsen und reif vor. Heute kann ich darüber nur den Kopf schütteln, fluche gern und…

Continue Reading